Domain elefantenzahn.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt elefantenzahn.de um. Sind Sie am Kauf der Domain elefantenzahn.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff Artenvielfalt:

Artenvielfalt im naturbelassenen Garten
Artenvielfalt im naturbelassenen Garten

Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine Gartenerkundung der besonderen Art: In außergewöhnlichen Fotos und persönlichen Texten berichtet der Autor von staunenswerten Entdeckungen in Flora und Fauna, die er in seinem naturbelassenen Garten macht. Durch enthaltsames Gärtnern hat sich dort nach nur wenigen Jahren eine beeindruckende Biodiversität eingestellt, welche der Autor durch die Jahreszeiten hindurch dokumentiert. Ein Gartenrundgang auf Du und Du mit der Natur, der die Augen öffnet für eine wundersame Welt im Kleinen und Lust macht, im eigenen Garten Lebensräume für die Tierwelt zu gestalten!

Preis: 29.99 € | Versand*: 0.00 €
Friesland - Fundsachen / Artenvielfalt (DVD)
Friesland - Fundsachen / Artenvielfalt (DVD)

FundsachenDie Leeraner Polizei Süher Özlügül und Henk Cassens werden mit einem unbekannten Toten am Strand konfrontiert. Überraschenderweise lässt Kriminalhauptkommissar Jan Brockhorst den beiden Streifenpolizisten dieses Mal ungewohnt freie Hand bei den Ermittlungen. Denn was zunächst keiner ahnt: Die Polizeipräsidentin persönlich hat ihm eine Versetzung in Aussicht gestellt. Dafür macht Apothekerin Insa Scherzinger bei der Untersuchung des Schuhs des Opfers eine wichtige Entdeckung. Die führt zu dem Entrümpelungsspezialisten Hilko Wetzlaff. ArtenvielfaltDie Kneipenbesitzerin Carolin Wörner wurde erschossen. Bei den Ermittlungen geraten die Polizisten Süher Özlügül und Henk Cassens zwischen die Fronten von Naturschützern und Landwirten. Ist der Streit eskaliert oder profitiert die Geschäftspartnerin des Opfers von deren Tod? Auch Bestatter Wolfgang Habedank steckt wieder einmal ordentlich in der Bredouille. Seine gesamte Lieferung neuer Särge ist vom Zoll beschlagnahmt worden. Ausgerechnet Sühers Bruder Yunus hat die Premiumsärge besorgt.

Preis: 16.99 € | Versand*: 6.95 €
Artenwissen stärken, Artenvielfalt erhalten
Artenwissen stärken, Artenvielfalt erhalten

Artenwissen stärken, Artenvielfalt erhalten , Inhalt Gedanken zum Thema Michael Eick Die Herausforderung Wissenserosion in Sachen Biologischer Vielfalt annehmen - Die Landesinitiative »Integrative Taxonomie Baden-Württemberg« Claus-Peter Hutter Themenkreis 1: Artenkennerinnen und Artenkenner gesucht! Wo stehen wir und wohin wollen wir? - Zur Strategie des Bundesweiten Arbeitskreises der Umweltakademien (BANU) in Deutschland Roland Horne Taxonomie gestern - heute - morgen Dr. Christian König und Prof. i. R. Dr. Michael Schmitt Bildungsrelevante Aspekte von Taxonomie und Artenkenntnis Dr. Clemens Becker, Dr. Rainer Drös, apl. Prof. Dr. Eberhard Frey, Prof. Dr. Norbert Lenz, Prof. Dr. Andreas Martens, Prof. Dr. Peter Nick, Tina Roth, Dr. Josef Simmel, Dr. Ulrike Stephan, Dr. Urszula Weclawski Taxonomie - was die Praxis erfordert Interview mit Prof. Dr. Lars Krogmann Taxonomie - Was die Hochschulbildung leisten muss Interview mit Prof. Dr. Johannes Steidle Welche Standards wollen wir? - Qualitätssicherung bei der Reetablierung von taxonomischem Wissen. Ein Beispiel aus der Botanik Dr. Patrick Kuss Sicherung taxonomischen Wissens - Ein Situationsbericht aus Österreich Dr. Luise Schratt-Ehrendorfer Ausbildung zu »Artenkennern« ist wichtig! Die »Initiative Artenkenntnis« des Landesnaturschutzverbandes (LNV) Baden-Württemberg Prof. Dr. Albert Reif und Dr. Gerhard Bronner Themenkreis 2: Berichte der BANU-Akademien aus den Bundesländern Bericht aus Baden-Württemberg (Dr. Karin Blessing) Bericht aus Bayern (Dieter Pasch) Bericht aus Rheinland-Pfalz (Dr. Susanne Müller) Bericht aus Mecklenburg-Vorpommern (Dr. Jan Dieminger) Bericht aus Niedersachsen (Dr. Eick von Ruschkowski) Bericht aus Sachsen (Simona Kahle) Bericht aus Nordrhein-Westfalen (Norbert Blumenroth) Bericht aus Hessen (Albert Langsdorf) Bericht aus Berlin (Dr. Nicola Gaedeke) Themenkreis 3: Ein Ausblick Praktikerinnen und Praktiker fragen, Akademikerinnen und Akademiker antworten Thomas Breunig, Renate Kübler, Dr. Rainer Oppermann Künstliche Intelligenz im Natur-und Artenschutz Prof. Dr.-Ing., Dr. h.c., Dr. h.c. Prof. e.h. Michael M. Resch Anhang Die Herausforderung Wissenserosion in Sachen Biologischer Vielfalt annehmen - Die Landesinitiative »Integrative Taxonomie Baden-Württemberg« Claus-Peter Hutter Artenwissen ist der Schlüssel zum Erhalt der biologischen Vielfalt. Ihr Schutz zählt, neben dem Klimawandel, zu den zentralen Themen unserer Zeit. Heutzutage sind mehr Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht als jemals zuvor. Nicht nur weltweit, sondern auch vor der eigenen Haustüre. Die Herausforderungen, vor denen Gesellschaft und Politik damit stehen, sind gewaltig. Wer hochgradig gefährdete Arten schützen, Biodiversität erhalten und weiterentwickeln will, braucht Artenwissen. Doch daran hapert es mehr und mehr. Nicht nur etliche Pflanzen- und Tierarten - auch Zoologinnen und Zoologen, Botanikerinnen und Botaniker stehen zwischenzeitlich auf der Roten Liste, weil in den letzten 20 Jahren Genetik und Molekularbiologie in Biologie-Studiengängen stärker gefördert wurden, als Zoologie und Botanik. Auch in der Bevölkerung nimmt die Zahl derer, die tatsächlich noch wissen, was in der Natur kreucht und fleucht, ständig ab. Da verwundert es nicht, wenn sich Erzieherinnen und Erzieher, Grundschul- und sogar Biologielehrerinnen und -lehrer nicht mehr in der Natur auskennen und sich Eltern und Kinder zunehmend von ihr entfernen. Mit dramatischen Folgen. Artenwissen ist für den Erhalt der Biodiversität unverzichtbar. Es genügt nicht, Arten zu kennen (Angres & Hutter 2018, Blessing 2010, Blessing 2008). Es müssen wieder die Zusammenhänge zwischen Landbewirtschaftung und Kulturlandschaft, Verbraucherverhalten und Lebensstil, Ernährung und Gesundheit aufgezeigt werden. Dass selbst Biologinnen und Biologen von Planungsbüros, Natur- und Umweltschutzbehörden gezwungen sind, Fortbildungen zu besuchen, weil ihnen zoologisches und botanisches Know-how fehlt, um etwa Bauprojekte rechtssicher zu planen und Schutzgebiete zu entwickeln, ist mehr als alarmierend. Das lässt erahnen, wie eklatant der Mangel an Artenwissen erst in der Bevölkerung ausfällt. Es braucht ein breites Bündnis von Wissenschaft, Fachplanung, Behörden und Naturschutzpraxis, um taxonomisches Wissen wieder breit in verschiedenen Gesellschaftsbereichen zu verankern. Das aktuelle Wissensdefizit darf zu keiner weiteren Verschärfung der Umweltkrise führen. Die Folgen einer Baupolitik, die in den letzten 60 Jahren bundesweit nahezu zu einer Verdoppelung (Umweltbundesamt 2020) der Siedlungs- und Verkehrsflächen geführt hat, und die Konsequenzen eines auf endlichen Ressourcen gebauten Wirtschaftswachstums, fallen uns jetzt schon hart auf die Füße. Die aktuellen Umweltprobleme verlangen ein nachhaltiges Verhalten auf zahlreichen Ebenen, etwa in der kommunalen Baupolitik oder bei persönlichen Konsummustern und Lebensstilen. Die ganzheitliche Vermittlung ökologischer, zoologischer und botanischer Zusammenhänge ist daher wichtig, ja sogar essentiell. Schließlich geht es um nichts Geringeres als unser aller Lebensgrundlage, die wir für uns und nachfolgende Generationen erhalten müssen. Die Entfremdung von der Natur oder - wie amerikanische Forscherinnen und Forscher das Phänomen treffend auf den Punkt bringen - die «Nature Deficit Disorder» schlägt sich inzwischen auch in unserer Kommunikationskultur nieder. Rund 6.000 Liedtexte und mindestens ebenso viele Romane und Drehbücher, die seit 1900 erschienen sind, haben die Psychologinnen Selin und Pelin Kesebir auf Naturbegriffe untersucht (Kesebir und Kesebir 2017: 260). Das Resultat der im März 2017 erschienen Studie: Seit den Fünfzigerjahren gehen im Sprachgebrauch neben Blumen-, Vogel- und Baumnamen auch zahlreiche Naturbegriffe, wie etwa Weide, Mondschein oder Sonnenuntergang, verloren. Unter Berufung auf neuere Umfragen stellen die Naturcamps Hunsrück fest, dass gerade einmal «sechs Prozent der Heranwachsenden zwischen Kindergarten und weiterführender Schule wissen, dass der Hirsch nicht der Mann vom Reh ist» (Naturcamps Hunsrück 2015). Selbst bei Lehrerinnen und Lehrern laute die Antwort auf die entsprechende Frage nicht zwangsläufig «Rehbock» (ebd.). Neue Technologien und Medien verändern das Freizeitverhalten. Der Drang, sich draußen in der Natur auszutoben, ist zusehends den Erholungs- und Unterhaltungsmöglichkeiten gewichen, die sich in den eigenen vier Wänden bieten. Über Fantasietiere der Serie Pokémon wissen Kinder zwischenzeitlich mehr, als über Meise, Kleiber und Co. Sicher spielt bei dieser Entwicklung auch die Tatsache eine Rolle, dass die Mehrheit der Menschen in urbanen Räumen zuhause ist. Von 1950 bis 2015 hat sich der Anteil derjenigen, die in Städten leben, in den Industrieländern auf 78,3 Prozent erhöht (Bundeszentrale für politische Bildung 2017). Ein Trend, der bis 2050 nicht abreißen wird (ebd.). Zwischen Hochhaus, Supermarkt und den grauen Bändern der Straßenzüge lassen sich kaum Pflanzen studieren oder Baumhäuser bauen. Davon abgesehen wartet die Stadt mit vielen Verlockungen auf. Ob Kino, Freibad, Skateranlage, Feste, Konzerte oder Aktionen für Kinder und Jugendliche im Quartier - wer was erleben will, muss nicht weit gehen. Der sonntägliche Familienspaziergang in Wald und Flur steht in scharfer Konkurrenz. Die Folge all dessen: Schwindende Naturkontakte und -erfahrungen. Auf diese Art hat schon die Elterngeneration wichtige Verbindungen zu unseren arteigenen Biotopen verloren und kann sie für den Nachwuchs nicht mehr knüpfen. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Macherinnen und Macher der Naturcamps Hunsrück bei ihrer Bildungs- und Naturerlebnisarbeit stets aufs Neue die Erfahrung machen, dass «Kinder nicht freiwillig in den Wald gehen wollen, [weil es dort] Tollwut, Fuchsbandwürmer, Zecken und böse Menschen [gibt]» (Naturcamps Hunsrück 2015). Diese Entwicklung ist mehr als besorgniserregend, sie ist dramatisch. Denn wer keine zoologischen und botanischen Zusammenhänge kennt, kann auch nicht zum Schutz der Natur beitragen. Ohne Wissen fehlen auch die nötigen Kompetenzen, Verbindungen zwischen Umweltschutz und eigenem Konsummuster und Lebensstil zu knüpfen. Deshalb wurde in Baden-Württemberg die Initiative «Integrative Taxonomie» ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Fachexpertise zur biologischen Vielfalt landesweit zu stärken, auszubauen und dauerhaft in der Gesellschaft zu verankern. Die Initiative soll Wissenschaft, Forschung, Fort- und Weiterbildung praxisnah unter einem Dach vereinen. In diesem Zusammenhang sind zwei neue Professuren im Bereich «Integrative Taxonomie der Insekten» an der Uni Hohenheim und im Bereich «Biodiversitätsmonitoring» als gemeinsame Berufung der Hochschule und dem Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart geschaffen worden. Im Rahmen der Initiative werden sie für die wissenschaftliche Lehre und Forschung im Kompetenzzentrum »Biodiversität und integrative Taxonomie« (KomBioTa) an der Universität Hohenheim zusammengeführt, das die artenbezogene Biodiversitätsforschung damit auf ein neues Level hebt. Die Sammlung des Naturkundemuseums Stuttgart ist ein zentraler Baustein der Landesinitiative. Sie ist nicht nur weltweit vernetzt, sondern international auch von wissenschaftlicher Bedeutung. Damit tun sich gerade in Forschung und Lehre mit Blick auf biologische Vielfalt und Evolution - den Kernbereichen der Einrichtung - viele Entwicklungspotenziale auf. Im Zuge der Initiative wird die zum Umweltministerium gehörende Umweltakademie Baden-Württemberg zu einem zielgruppenspezifischen Zentrum für Fort- und Weiterbildung ausgebaut. In diesen Zusammenhang ist die Bildungseinrichtung um fünf Personalstellen aufgestockt worden. Sie bietet seit vielen Jahren Fortbildungen zur Förderung des Artenwissens an. Dieses Angebot soll weiter verstärkt werden. So ist etwa geplant, regionale Taxonominnen- und Taxonomen-Netzwerke aufzubauen, eine digitale Wissensplattform zu entwickeln und verstärkt Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zu qualifizieren, die in Seminaren, Workshops, Tagungen und Exkursionen Artenwissen weitergeben. Mit den Angeboten sollen unter anderem Gutachter-, Ingenieur- und Planungsbüros, aber auch Behörden, Vertreterinnen und Vertreter von Landschaftserhaltungsverbänden, Ehrenamtliche im Natur- und Umweltschutz, aber auch wichtige gesellschaftliche Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, wie etwa Lehrkräfte oder Erzieherinnen und Erzieher, erreicht werden. Schon früh hat die Umweltakademie begonnen, auf hohem Niveau Artenwissen an verschiedensten Zielgruppen zu vermitteln. Über Jahrzehnte hinweg ist so ein vielfältiges Bildungsangebot mit hoher natur- und artenschutzfachlicher Relevanz entstanden, das Zielgruppen im Vorschulbereich ebenso erreicht wie ehrenamtlich Engagierte im Naturschutz oder Fachleute wie Erzieherinnen und Erzieher, Lehrkräfte, Landschaftsplanerinnen und -planer, Beschäftigte von Bauhöfen oder Straßenmeistereien. Bis heute stärkt die Akademie landesweit so, neben taxonomischen Kenntnissen und Kompetenzen, die Begegnung und den Austausch unter Praktikerinnen und Praktikern. Viele mit der Taxonomie verbundene Erfahrungen aus Projekten, aber auch der Arbeits- und Bildungspraxis sind in vielen Fällen nicht oder nur schwer zugänglich. Deswegen fördert die Akademie im Rahmen ihrer Fort- und Weiterbildungsangebote die Begegnung und den fachlichen Austausch unter Praktikerinnen und Praktikern. Getreu dem Grundsatz «Jeder bringt sich ein, um gemeinsam erfolgreich(er) zu sein» sind so über die Jahre Netzwerke und Verbindungen entstanden, in denen Herausforderungen, Umsetzungsstrategien, Resultate und Erfolge präsentiert werden. Dank persönlichem Engagement und der Tatkraft ehrenamtlicher Fachkräfte ist es so beispielsweise gelungen, Hornissen-, Fledermaus-, Amphibien-, Reptilien- und Biberschutznetzwerke aufzubauen. Das daraus entstandene Fachberaternetzwerk Artenschutz zählt heute mehr als 800 Teilnehmer, die als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren wirken. Die in Kooperation mit dem Landessportverband Baden-Württemberg jährlich durchgeführte NaturErlebnisWoche mit landesweit über 250 Aktionen oder Seminare mit Fachschulen für Sozialpädagogik zur Stärkung der Vermittlung von Gewässerwissen im Vorschulbereich sind weitere Beispiele wie Taxonomie-, Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung in Zivilgesellschaft und Schlüsselpositionen verankert werden, über die sich viele Menschen erreichen lassen. Es ist diesen über viele Jahre hinweg geschaffenen Strukturen und geknüpften Verbindungen zu verdanken, dass die Taxonomie-Initiative des Landes schnell mit einem anspruchsvollen Bildungsangebot und klaren Zielsetzungen an den Start gehen konnte. Mit der Landesinitiative soll im Verbund mit vielen Partnerinnen und Partnern die Gesellschaft auf breiter Front erreicht werden, damit das Artenwissen wieder über Pfauenauge, Amsel und Co. hinausgeht. Ein Expertinnen- und Expertengremium, das eine Brücke zwischen den Säulen «Forschung und Lehre» und «Fort- und Weiterbildung» schlägt, soll dazu beitragen, den Bildungsauftrag des Taxonomie-Zentrums dynamisch an gesellschaftliche und ökologische Entwicklungen anzupassen. Umwelt- und Wissenschaftsministerium haben damit die bestmöglichen Voraussetzungen geschaffen, um Artenwissen in der Gesellschaft wieder nach vorn zu bringen. Wie das genau gelingt, damit befassen sich verschiedene Beiträge in diesem Band. Die nachfolgenden Seiten zeigen, wie botanische und zoologische Kenntnisse und Kompetenzen auf breiter Front gestärkt werden können. Wie lassen sich Kinder möglichst früh und altersgerecht mit Artenwissen und Fragen rund um Biodiversität in Kontakt bringen? Wie lässt sich entsprechendes Know-how in die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern integrieren? Wo liegen Chancen, Jugendliche als naturpädagogische Zielgruppe zu erreichen? Was lässt sich gegen die Naturentfremdung in der Schule tun? Inwiefern helfen hier außerschulische Bildungsangebote und -alternativen weiter? Wie gelingt es, wieder mehr Zoologie und Botanik im Studium zu verankern? Auf diese und andere Fragen liefern die folgenden Beiträge Antworten. Der aus dem im Juli 2020 mit 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführte «Statuskolloquium Taxonomie» hervorgegangene Band ist der hoffnungsvolle Auftakt der «Landesinitiative Integrative Taxonomie», welche von der Umweltakademie Baden-Württemberg und der Universität Hohenheim federführend vorangetrieben wird und es inzwischen auch bundesweit, sowohl bei den BANU-Akademien, als auch anderen Partnerinnen und Partnern eine Reihe von Initiativen gibt, die sich der Vermittlung von Artenwissen verschrieben haben. Mögen diese Bemühungen letztendlich dazu führen, dass daraus Artenkompetenz - nämlich das aktive Handeln für mehr Artenschutz - initiiert wird und die Artenvielfalt erhalten bleibt beziehungsweise wiederaufgebaut wird. , Fachbücher, Lernen & Nachschlagen > Bücher & Zeitschriften , Erscheinungsjahr: 20230123, Produktform: Kartoniert, Titel der Reihe: Beiträge der Akademie für Natur-und Umweltschutz B.-W.#60#, Redaktion: Eick, Michael~Baumgärtner, Daniel~Akademie für Natur- und Umweltschutz, Seitenzahl/Blattzahl: 124, Keyword: Akademie für Natur- und Umweltschutz; Artensterben; Artenvielfalt; Artenwissen; Klimawandel; Natur-und Artenschutz; Sachbuch; Umweltakademie; biologische Vielfalt; interaktive Taxonomie; taxonomisches Wissen; Ökonomie, Fachschema: Naturschutz~Umwelt / Schutz, Umweltschutz~Artenvielfalt (biologisch)~Biodiversität~Vielfalt (naturwissenschaftlich)~Nachhaltigkeit~Sustainable Development, Fachkategorie: Umweltschützer und Umweltorganisationen~Nachhaltigkeit, Warengruppe: TB/Politikwissenschaft/Soziologie/Populäre Darst., Fachkategorie: Biodiversität (Artenvielfalt), Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: Hirzel S. Verlag, Verlag: Hirzel S. Verlag, Verlag: S. Hirzel Verlag GmbH, Länge: 226, Breite: 155, Höhe: 17, Gewicht: 210, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Lagerartikel, Unterkatalog: Taschenbuch, WolkenId: 2881843

Preis: 22.00 € | Versand*: 0 €
Expedition Artenvielfalt - Hannes Petrischak  Gebunden
Expedition Artenvielfalt - Hannes Petrischak Gebunden

»Für den Erhalt der Artenvielfalt sind die Landschaften der Heinz Sielmann Stiftung unentbehrlich!« Joseph H. ReichholfVom Menschen übernutzte Naturräume als Hotspots der Artenvielfalt? Was unglaublich klingt wird in Brandenburg Realität: Dort werden Flächen auf denen vor wenigen Jahren noch nach Kohle geschürft wurde oder auf denen Panzer rollten zu Orten der natürlichen Vielfalt.Die Heinz Sielmann Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht derartige Landschaften zu erhalten und zu entwickeln denn sie bieten einzigartige ökologische Nischen für das Überleben seltener Insekten- Amphibien- oder Vogelarten.Das Buch stellt diese Schatzkammern der Natur mit einer Vielzahl exzellenter Fotos vor erzählt Geschichten über ihre artenreiche Flora und Fauna und diskutiert zentrale Fragen des Naturschutzes.

Preis: 29.00 € | Versand*: 0.00 €

Ist Artenvielfalt kompliziert?

Ja, Artenvielfalt ist komplex, da sie von vielen Faktoren abhängt, wie z.B. dem Lebensraum, der Verfügbarkeit von Nahrung und Wass...

Ja, Artenvielfalt ist komplex, da sie von vielen Faktoren abhängt, wie z.B. dem Lebensraum, der Verfügbarkeit von Nahrung und Wasser, dem Klima und dem Vorhandensein von natürlichen Feinden. Zudem interagieren Arten oft miteinander und beeinflussen sich gegenseitig, was die Dynamik der Artenvielfalt weiter erschwert.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wie kommt es zur Artenvielfalt?

Artenvielfalt entsteht durch die Evolution, bei der sich Lebewesen im Laufe der Zeit an ihre Umwelt anpassen und neue Arten entste...

Artenvielfalt entsteht durch die Evolution, bei der sich Lebewesen im Laufe der Zeit an ihre Umwelt anpassen und neue Arten entstehen. Verschiedene ökologische Nischen und Lebensräume bieten Platz für unterschiedliche Arten, die sich spezialisieren und voneinander unterscheiden. Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Arten, wie Konkurrenz, Symbiosen oder Räuber-Beute-Beziehungen, fördern ebenfalls die Vielfalt. Zudem können geografische Barrieren, wie Gebirge oder Ozeane, zur Isolation von Populationen führen und so die Entstehung neuer Arten begünstigen. Letztendlich trägt auch die genetische Vielfalt innerhalb einer Art zur Anpassungsfähigkeit und Überlebensfähigkeit bei, was die Artenvielfalt insgesamt erhöht.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Evolution Anpassung Umwelt Konkurrenz Isolation Mutation Selektion Habitat Genetik Diversität

Welches Land hat die größte Artenvielfalt?

Welches Land hat die größte Artenvielfalt?

Welches Land hat die größte Artenvielfalt?

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Brasilien Regenwald Artenreichtum Biodiversität Tropen Flora Fauna Amazonas Tierwelt Naturschutz

Wie ist die Artenvielfalt der afrikanischen Buntbarsche?

Die afrikanischen Buntbarsche weisen eine außergewöhnlich hohe Artenvielfalt auf. Es gibt über 1.600 beschriebene Arten, die in ve...

Die afrikanischen Buntbarsche weisen eine außergewöhnlich hohe Artenvielfalt auf. Es gibt über 1.600 beschriebene Arten, die in verschiedenen Gewässern Afrikas vorkommen. Diese Fische zeichnen sich durch ihre vielfältigen Farben, Muster und Verhaltensweisen aus und sind sowohl bei Aquarianern als auch bei Forschern sehr beliebt.

Quelle: KI generiert von FAQ.de
Nahrungsnetze für Artenvielfalt (Tinz, Sigrid)
Nahrungsnetze für Artenvielfalt (Tinz, Sigrid)

Nahrungsnetze für Artenvielfalt , Ein Buch vom Fressen und Gefressenwerden , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Erscheinungsjahr: 20220401, Produktform: Leinen, Autoren: Tinz, Sigrid, Illustrator: Schneevoigt, Margret, Seitenzahl/Blattzahl: 155, Abbildungen: zahlreiche Schwarz-Weiß-Illustrationen, Keyword: Artenschutz; Artenvielfalt; Biodiversität; Nahrungskette; Naturschutz; heimische Tierarten, Fachschema: Artenvielfalt (biologisch)~Biodiversität~Vielfalt (naturwissenschaftlich)~Biogarten~Biologie / Biogarten~Garten / Biogarten~Biologie~Mensch / Biologie~Biowissenschaften~Life Sciences~Ökologie, Fachkategorie: Ökologisches Gärtnern, organischer Anbau~Tierwelt: Sachbuch~Bäume, Wildblumen und Pflanzen: Sachbuch~Naturwissenschaften, allgemein~Ökologie, Biosphäre, Fachkategorie: Biodiversität (Artenvielfalt), Text Sprache: ger, Verlag: Pala- Verlag GmbH, Verlag: pala-verlag GmbH, Breite: 159, Höhe: 16, Gewicht: 402, Produktform: Gebunden, Genre: Mathematik/Naturwissenschaften/Technik/Medizin, Genre: Mathematik/Naturwissenschaften/Technik/Medizin, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Kennzeichnung von Titeln mit einer Relevanz > 30, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover, Unterkatalog: Lagerartikel, WolkenId: 2721001

Preis: 19.90 € | Versand*: 0 €
Hubert Reeves erklärt uns Die Artenvielfalt
Hubert Reeves erklärt uns Die Artenvielfalt

Ein Sachbuch für Kinder über die Vielfalt der Natur Die dringlichste Botschaft des international berühmten Wissenschaftlers Hubert Reeves ist, darauf zu achten, dass die Vielfalt der Natur erhalten bleibt. Denn da in der Natur alles miteinander zusammenhängt, ist es besonders wichtig, dass wir Menschen vorsichtig mit ihr umgehen. Und nur wenn wir die Artenvielfalt erhalten, können wir überleben. Regenwürmer gehören zum Beispiel zu den nützlichsten Tieren, gerade weil es viele verschiedene Arten von ihnen gibt. Aber sie sind durch die in der Landwirtschaft eingesetzten Chemikalien gefährdet. Ein anderes Beispiel sind invasive Arten, also Lebewesen, die ursprünglich in ein ganz anderes Ökosystem gehören: Sie können den Kreislauf der Natur durcheinanderbringen, aber die Natur kann sich davon auch wieder erholen. Allerdings nur dann, wenn wir darauf achten, dass die die Vielfalt erhalten bleibt. Hubert Reeves erklärt in diesem Sachcomic die Gefahren, denen die Natur ausgesetzt ist, aber er macht auch Mut.

Preis: 18.00 € | Versand*: 0.00 €
Nahrungsnetze Für Artenvielfalt - Sigrid Tinz  Gebunden
Nahrungsnetze Für Artenvielfalt - Sigrid Tinz Gebunden

Igel schützen Bienen helfen Vögel füttern: Projekte zum Schutz bedrohter Arten sind beliebt. Aber sie reichen nicht aus um die Biodiversität zu erhalten. Ohne Blattläuse werden Vogelküken nicht satt ohne Springschwänze und Asseln entsteht kein Humus ohne fruchtbaren Boden gibt es keine Blüten für die Bienen.Mit ihrem Buch macht Sigrid Tinz deutlich warum auch die unscheinbaren unbeliebten und unbekannten Arten im großen Netzwerk der Natur so wichtig sind. Dazu nimmt die Geoökologin verschiedene Lebensräume im Garten und in der Landschaft genauer unter die Lupe und beschreibt unterhaltsam und fundiert wie wichtig die einzelnen Akteure der Nahrungsnetze und ihre komplexen Beziehungsgeflechte sind. Gartenboden Blumenbeet Wiese oder Mauer werden so zu Schauplätzen des Fressens und Gefressenwerdens. Im Vergleich zu den spektakulären Nahrungsnetzen der ostafrikanischen Savanne oder des arktischen Meeres ist vor unserer Haustür alles ein bisschen kleiner und unspektakulärer bei genauer Betrachtung aber genauso spannend und schützenswert.Mit diesem Buch wächst das Verständnis für die Bedeutung der vielfältigen Beziehungen innerhalb der Ökosysteme - vor allem für uns Menschen.

Preis: 19.90 € | Versand*: 0.00 €
Artenwissen Stärken  Artenvielfalt Erhalten  Kartoniert (TB)
Artenwissen Stärken Artenvielfalt Erhalten Kartoniert (TB)

InhaltGedanken zum ThemaMichael EickDie Herausforderung Wissenserosion in Sachen Biologischer Vielfalt annehmen - Die Landesinitiative »Integrative Taxonomie Baden-Württemberg«Claus-Peter HutterThemenkreis 1: Artenkennerinnen und Artenkenner gesucht! Wo stehen wir und wohin wollen wir? - Zur Strategie des Bundesweiten Arbeitskreises der Umweltakademien (BANU) in Deutschland Roland HorneTaxonomie gestern - heute - morgen Dr. Christian König und Prof. i. R. Dr. Michael SchmittBildungsrelevante Aspekte von Taxonomie und ArtenkenntnisDr. Clemens Becker Dr. Rainer Drös apl. Prof. Dr. Eberhard Frey Prof. Dr. Norbert Lenz Prof. Dr. Andreas Martens Prof. Dr. Peter Nick Tina Roth Dr. Josef Simmel Dr. Ulrike Stephan Dr. Urszula WeclawskiTaxonomie - was die Praxis erfordert Interview mit Prof. Dr. Lars KrogmannTaxonomie - Was die Hochschulbildung leisten muss Interview mit Prof. Dr. Johannes SteidleWelche Standards wollen wir? - Qualitätssicherung bei der Reetablierung von taxonomischem Wissen. Ein Beispiel aus der Botanik Dr. Patrick KussSicherung taxonomischen Wissens - Ein Situationsbericht aus Österreich Dr. Luise Schratt-EhrendorferAusbildung zu »Artenkennern« ist wichtig! Die »Initiative Artenkenntnis« des Landesnaturschutzverbandes (LNV) Baden-Württemberg Prof. Dr. Albert Reif und Dr. Gerhard Bronner Themenkreis 2: Berichte der BANU-Akademien aus den BundesländernBericht aus Baden-Württemberg (Dr. Karin Blessing)Bericht aus Bayern (Dieter Pasch)Bericht aus Rheinland-Pfalz (Dr. Susanne Müller)Bericht aus Mecklenburg-Vorpommern (Dr. Jan Dieminger)Bericht aus Niedersachsen (Dr. Eick von Ruschkowski)Bericht aus Sachsen (Simona Kahle)Bericht aus Nordrhein-Westfalen (Norbert Blumenroth)Bericht aus Hessen (Albert Langsdorf)Bericht aus Berlin (Dr. Nicola Gaedeke) Themenkreis 3: Ein AusblickPraktikerinnen und Praktiker fragen Akademikerinnen und Akademiker antwortenThomas Breunig Renate Kübler Dr. Rainer OppermannKünstliche Intelligenz im Natur-und Artenschutz Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Dr. h.c. Prof. e.h. Michael M. ReschAnhangDie Herausforderung Wissenserosion in Sachen Biologischer Vielfalt annehmen - Die Landesinitiative »Integrative Taxonomie Baden-Württemberg« Claus-Peter HutterArtenwissen ist der Schlüssel zum Erhalt der biologischen Vielfalt. Ihr Schutz zählt neben dem Klimawandel zu den zentralen Themen unserer Zeit. Heutzutage sind mehr Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht als jemals zuvor. Nicht nur weltweit sondern auch vor der eigenen Haustüre. Die Herausforderungen vor denen Gesellschaft und Politik damit stehen sind gewaltig. Wer hochgradig gefährdete Arten schützen Biodiversität erhalten und weiterentwickeln will braucht Artenwissen. Doch daran hapert es mehr und mehr. Nicht nur etliche Pflanzen- und Tierarten - auch Zoologinnen und Zoologen Botanikerinnen und Botaniker stehen zwischenzeitlich auf der Roten Liste weil in den letzten 20 Jahren Genetik und Molekularbiologie in Biologie-Studiengängen stärker gefördert wurden als Zoologie und Botanik. Auch in der Bevölkerung nimmt die Zahl derer die tatsächlich noch wissen was in der Natur kreucht und fleucht ständig ab. Da verwundert es nicht wenn sich Erzieherinnen und Erzieher Grundschul- und sogar Biologielehrerinnen und -lehrer nicht mehr in der Natur auskennen und sich Eltern und Kinder zunehmend von ihr entfernen. Mit dramatischen Folgen. Artenwissen ist für den Erhalt der Biodiversität unverzichtbar. Es genügt nicht Arten zu kennen (Angres & Hutter 2018 Blessing 2010 Blessing 2008). Es müssen wieder die Zusammenhänge zwischen Landbewirtschaftung und Kulturlandschaft Verbraucherverhalten und Lebensstil Ernährung und Gesundheit aufgezeigt werden. Dass selbst Biologinnen und Biologen von Planungsbüros Natur- und Umweltschutzbehörden gezwungen sind Fortbildungen zu besuchen weil ihnen zoologisches und botanisches Know-how fehlt um etwa Bauprojekte rechtssicher

Preis: 22.00 € | Versand*: 0.00 €

Warum wurde in Deutschland die Artenvielfalt vernichtet?

Die Vernichtung der Artenvielfalt in Deutschland ist das Ergebnis verschiedener Faktoren. Dazu gehören die intensive Landwirtschaf...

Die Vernichtung der Artenvielfalt in Deutschland ist das Ergebnis verschiedener Faktoren. Dazu gehören die intensive Landwirtschaft, der Verlust von Lebensräumen durch die Urbanisierung, die Übernutzung natürlicher Ressourcen und der Einsatz von Pestiziden. Der Klimawandel stellt zudem eine weitere Bedrohung für die Artenvielfalt dar.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Stimmt es, dass Katzen die Artenvielfalt bedrohen?

Katzen können in einigen Fällen die Artenvielfalt bedrohen, insbesondere wenn sie als invasive Arten in bestimmte Ökosysteme einge...

Katzen können in einigen Fällen die Artenvielfalt bedrohen, insbesondere wenn sie als invasive Arten in bestimmte Ökosysteme eingeführt werden. Freilaufende Hauskatzen können einheimische Vogel- und Kleintierpopulationen dezimieren und gefährden. Es ist wichtig, verantwortungsvoll mit Haustieren umzugehen und Maßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen auf die Artenvielfalt zu minimieren.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Warum ist die Artenvielfalt im Regenwald so groß?

Die Artenvielfalt im Regenwald ist so groß, weil dieser Lebensraum eine Vielzahl von ökologischen Nischen bietet. Durch das feucht...

Die Artenvielfalt im Regenwald ist so groß, weil dieser Lebensraum eine Vielzahl von ökologischen Nischen bietet. Durch das feuchtwarme Klima und die hohe Niederschlagsmenge finden viele verschiedene Pflanzen- und Tierarten optimale Bedingungen vor. Zudem gibt es im Regenwald eine große Vielfalt an Pflanzen, die als Nahrungsgrundlage für unterschiedliche Tierarten dienen. Die gegenseitige Abhängigkeit und das komplexe Ökosystem fördern die Vielfalt an Arten im Regenwald. Darüber hinaus haben sich im Laufe der Evolution viele Spezies an die spezifischen Bedingungen des Regenwaldes angepasst, was zu einer weiteren Diversifizierung der Arten führt.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Klima Nahrung Schutz Evolution Isolation Interaktionen Ressourcen Anpassung Konkurrenz Habitat

Warum gibt es im Mischwald eine größere Artenvielfalt?

Im Mischwald gibt es eine größere Artenvielfalt, da verschiedene Baumarten unterschiedliche ökologische Nischen besetzen und dadur...

Im Mischwald gibt es eine größere Artenvielfalt, da verschiedene Baumarten unterschiedliche ökologische Nischen besetzen und dadurch verschiedene Lebensräume und Ressourcenangebote schaffen. Dies ermöglicht einer Vielzahl von Pflanzen- und Tierarten, im Mischwald zu leben und sich anzupassen. Zudem fördert die Vielfalt der Baumarten auch die Biodiversität im Unterwuchs und im Boden, da verschiedene Pflanzenarten unterschiedliche Ansprüche an Licht, Nährstoffe und Feuchtigkeit haben.

Quelle: KI generiert von FAQ.de
Arnold, Antje: Quickfinder Artenvielfalt im Gartenjahr
Arnold, Antje: Quickfinder Artenvielfalt im Gartenjahr

Quickfinder Artenvielfalt im Gartenjahr , Gewusst wann und wie - mit den richtigen Maßnahmen zur richtigen Zeit leisten Sie Ihren eigenen Beitrag zum Artenschutz. Unsere Gärten können wichtige Bausteine sein, um die Artenvielfalt zu erhalten. Naturnahe und wildtierfreundliche Gärten bieten Unterschlupf und Futterquellen für immer seltener werdende Arten von Insekten, Vögeln, Säugetieren, Reptilien und Amphibien. Und auch beim wildtierfreundlichen Gärtnern kommt häufig die Frage auf: Wann mache ich was? Beziehungsweise: Wann mache ich manche Dinge besser nicht? Wann gehen die ersten Hummeln im Frühjahr auf Nahrungssuche und wann erwachen die Langschläfer unter den Insekten aus ihrem Winterschlaf? Die Antwort ist leider: Das ist jedes Jahr zu einem etwas anderen Zeitpunkt, je nach Witterung und zudem noch je nach Region unterschiedlich. Hier leistet der Ratgeber nach dem bewährten Quickfinder-Prinzip große Hilfe. Die Kapitel sind nach dem phänologischen Kalender gegliedert, der sich an bekannten Natur-Phänomenen - wie z.B. der Blüte der Haselnuss - orientiert. So kann jeder wildtierfreundliche Gärtner leicht prüfen, in welcher phänologischen Jahreszeit er sich gerade befindet und mit welchen Maßnahmen er die unterschiedlichen Tierarten am besten fördern kann. Für einen bunten, vielfältigen und lebendigen Garten mit faszinierenden Naturbeobachtungen! Artenreich: Den Garten mit den richtigen Maßnahmen im Handumdrehen lebendiger machen Gesucht - gefunden: Schneller Zugriff auf die phänologischen Jahreszeiten mit dem Quickfinder-Prinzip Das Komplettpaket: Mit Gartentätigkeiten, Tier- und Pflanzenportraits, Bauanleitungen für Nist- und Futterplätze und spannenden Sonderthemen , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 22.00 € | Versand*: 0 €
Hubert Reeves Erklärt Uns Die Artenvielfalt  Gebunden
Hubert Reeves Erklärt Uns Die Artenvielfalt Gebunden

Ein Sachbuch für Kinder über die Vielfalt der Natur Die dringlichste Botschaft des international berühmten Wissenschaftlers Hubert Reeves ist darauf zu achten dass die Vielfalt der Natur erhalten bleibt. Denn da in der Natur alles miteinander zusammenhängt ist es besonders wichtig dass wir Menschen vorsichtig mit ihr umgehen. Und nur wenn wir die Artenvielfalt erhalten können wir überleben. Regenwürmer gehören zum Beispiel zu den nützlichsten Tieren gerade weil es viele verschiedene Arten von ihnen gibt. Aber sie sind durch die in der Landwirtschaft eingesetzten Chemikalien gefährdet. Ein anderes Beispiel sind invasive Arten also Lebewesen die ursprünglich in ein ganz anderes Ökosystem gehören: Sie können den Kreislauf der Natur durcheinanderbringen aber die Natur kann sich davon auch wieder erholen. Allerdings nur dann wenn wir darauf achten dass die die Vielfalt erhalten bleibt. Hubert Reeves erklärt in diesem Sachcomic die Gefahren denen die Natur ausgesetzt ist aber er macht auch Mut.

Preis: 18.00 € | Versand*: 0.00 €
Artenvielfalt auf der Pferdeweide (Vanselow, Renate U.)
Artenvielfalt auf der Pferdeweide (Vanselow, Renate U.)

Artenvielfalt auf der Pferdeweide , Grünland erkennen - Zeigerpflanzen deuten , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 2., aktualisierte und stark erweiterte Auflage, Erscheinungsjahr: 20160905, Produktform: Kartoniert, Titel der Reihe: NBB kompakt#2#, Autoren: Vanselow, Renate U., Auflage: 16002, Auflage/Ausgabe: 2., aktualisierte und stark erweiterte Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 62, Abbildungen: 108 farbige Fotos, Keyword: Artenvielfalt; Biologie; Pferde; Pferdeweide; Vegetationstypen; Zeigerpflanzen, Fachschema: Botanik~Pferd / Pony~Pony~Distanzreiten~Pferd / Reiten~Reiten~Reiten / Springreiten~Springreiten~Hippologie~Pferd~Sportpferd, Fachkategorie: Reiten, Springreiten~Botanik und Pflanzenwissenschaften, Warengruppe: HC/Botanik, Fachkategorie: Pferde und Ponys: Sachbuch, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: Wolf, VerlagsKG, Verlag: Wolf, VerlagsKG, Verlag: VerlagsKG Wolf, Länge: 205, Breite: 141, Höhe: 12, Gewicht: 114, Produktform: Kartoniert, Genre: Mathematik/Naturwissenschaften/Technik/Medizin, Genre: Mathematik/Naturwissenschaften/Technik/Medizin, Vorgänger EAN: 9783894321130, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover, Unterkatalog: Lagerartikel, WolkenId: 875808

Preis: 9.95 € | Versand*: 0 €
Voss, Heiko K.: Artenvielfalt im naturbelassenen Garten
Voss, Heiko K.: Artenvielfalt im naturbelassenen Garten

Artenvielfalt im naturbelassenen Garten , Eine Entdeckungsreise , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 29.99 € | Versand*: 0 €

Wie beeinflussen unterschiedliche Lebensräume die Artenvielfalt und Ökosystemdienstleistungen?

Unterschiedliche Lebensräume bieten unterschiedliche Bedingungen und Ressourcen für verschiedene Arten, was zu einer höheren Arten...

Unterschiedliche Lebensräume bieten unterschiedliche Bedingungen und Ressourcen für verschiedene Arten, was zu einer höheren Artenvielfalt führen kann. Zum Beispiel können Wälder eine Vielzahl von Lebensräumen und Nahrungsquellen für verschiedene Arten bieten, was zu einer höheren Artenvielfalt führt. Die Artenvielfalt in einem Lebensraum kann auch die Ökosystemdienstleistungen beeinflussen, die dieser Lebensraum bietet. Zum Beispiel können Lebensräume mit einer höheren Artenvielfalt eine bessere Bestäubung, Schädlingsbekämpfung und Bodenfruchtbarkeit bieten. Einige Lebensräume können auch eine größere Resilienz gegenüber Umweltveränderungen aufweisen, was zu einer stabileren Bereitstellung von Ökosystemdien

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wie beeinflussen verschiedene Lebensräume die Artenvielfalt und Ökosystemdienstleistungen?

Verschiedene Lebensräume bieten unterschiedliche Bedingungen und Ressourcen für verschiedene Arten, was zu einer höheren Artenviel...

Verschiedene Lebensräume bieten unterschiedliche Bedingungen und Ressourcen für verschiedene Arten, was zu einer höheren Artenvielfalt führen kann. Zum Beispiel bieten Wälder Lebensraum für viele Baumarten, während Wiesen Lebensraum für eine Vielzahl von Gräsern und Kräutern bieten. Die Artenvielfalt in einem Lebensraum kann auch die Ökosystemdienstleistungen beeinflussen, die er erbringt. Zum Beispiel können Wälder mit einer höheren Artenvielfalt eine bessere Regulierung des Wasserhaushalts und eine höhere Kohlenstoffspeicherung bieten. Einige Lebensräume können auch spezialisierte Ökosystemdienstleistungen erbringen, wie zum Beispiel Feuchtgebiete, die eine wichtige Rolle bei der Wasserspeicherung und -re

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wie beeinflusst die Artenvielfalt die Stabilität von Ökosystemen und welche Maßnahmen können ergriffen werden, um den Verlust an Artenvielfalt zu verlangsamen?

Die Artenvielfalt trägt zur Stabilität von Ökosystemen bei, da verschiedene Arten unterschiedliche ökologische Nischen besetzen un...

Die Artenvielfalt trägt zur Stabilität von Ökosystemen bei, da verschiedene Arten unterschiedliche ökologische Nischen besetzen und somit die Resilienz des Ökosystems erhöhen. Ein Verlust an Artenvielfalt kann die Stabilität von Ökosystemen gefährden, da es zu einem Ungleichgewicht in den ökologischen Interaktionen kommen kann. Maßnahmen zur Verlangsamung des Verlusts an Artenvielfalt umfassen den Schutz von Lebensräumen, die Reduzierung von Umweltverschmutzung, die Eindämmung des Klimawandels und die Förderung nachhaltiger Landnutzung.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wie beeinflusst die Artenvielfalt die Stabilität von Ökosystemen und welche Maßnahmen können ergriffen werden, um den Verlust an Artenvielfalt zu verlangsamen?

Die Artenvielfalt trägt zur Stabilität von Ökosystemen bei, da verschiedene Arten unterschiedliche ökologische Funktionen erfüllen...

Die Artenvielfalt trägt zur Stabilität von Ökosystemen bei, da verschiedene Arten unterschiedliche ökologische Funktionen erfüllen und somit das Gleichgewicht im Ökosystem aufrechterhalten. Ein Verlust an Artenvielfalt kann die Stabilität von Ökosystemen gefährden, da es zu einem Ungleichgewicht in den ökologischen Prozessen kommen kann. Maßnahmen wie der Schutz von Lebensräumen, die Reduzierung von Umweltverschmutzung und die Eindämmung invasiver Arten können dazu beitragen, den Verlust an Artenvielfalt zu verlangsamen und die Stabilität von Ökosystemen zu erhalten. Es ist wichtig, dass Regierungen, Unternehmen und die Gesellschaft insgesamt zusammenarbeiten, um den Schutz der Artenvielfalt zu gewährleisten

Quelle: KI generiert von FAQ.de

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.